VP-Benger zu Landtagswahl: VP setzt auf Stärke ihrer Basis

Über 450 Mandatare, Funktionäre und Freunde der Volkspartei bei Gemeindekonferenz. Vorbereitungen für Landtagswahl laufen, VP setzt auf Teamwahlkampf

Klagenfurt, 5. Dezember 2017; Einen in der Organisation neuen Weg beschreitet die Kärntner Volkspartei im Landtagswahlkampf 2018, die Vorbereitungen dazu laufen, präsentiert wurden die Vorhaben in 9 Bezirkskonferenzen. Gestern, Montag, fand schließlich die große Gemeindekonferenz im Casineum in Velden statt. Über 450 Mandatare, Funktionäre und Freunde der Volkspartei kamen und untermauerten damit die Aufbruchsstimmung und die Geschlossenheit in der Kärntner Volkspartei.
Präsentiert wurde im großen Rahmen noch einmal die Kampagne, in türkis und gelb gehalten und der Teamwahlkampf. „Wir setzen auf unsere Stärke. Das sind alle unsere Gemeindefunktionäre, unsere Mandatare und Freunde der VP darüber hinaus in den Tälern, Gemeinden und Städten. Sie repräsentieren die Breite unserer Partei, sie haben schon oft gezeigt, dass sie mit viel Herzblut wahlkämpfen und erfolgreich sind“, betont VP-Chef Christian Benger in seiner Rede.
Mit der Form des Teamwahlkampfes beschreitet die Kärntner Volkspartei neue Wege. „Das ist das Gegenteil von einem zentral geführten Wahlkampf. Das ist ein regionalisierter und personalisierter Wahlkampf, abgestimmt auf die Täler, Gemeinden und Städte, sichtbar auch durch die jeweiligen Repräsentanten eines Tales auf den Plakaten mit dem Parteiobmann“, beschreibt Benger. Bewusst gehe man dabei einen anderen Weg wie die wahlwerbenden Mitbewerber, die zentralsiert organsiert vorgehen. „Wir sind bei den Menschen vor Ort“, so Benger. Denn bei der Landtagswahl gehe es darum, die Vertreter der Regionen in den Landtag zu wählen. „Sie sind unsere Stärken, sie sind der Schlüssel zum Erfolg, wie sie es beispielsweise bei der letzten Gemeinderatswahl bewiesen haben“, betont Benger.
Die Kernthemen der Volkspartei seien klar: der Ländliche Raum, die Wirtschaft und der Tourismus sowie die Sicherheit. „Aber auch die Themen werden wir nicht zentral vorgeben. Sie kommen ebenso aus den Tälern und Gemeinden, um die Anliegen der Menschen vor Ort zu lösen. Hier hat die Volkspartei eine Kernkompetenz, die die Menschen schätzen“, weist der VP-Obmann hin.
Im Jänner werde die Kärntner Volkspartei offiziell in den Wahlkampf starten. Auch dieser offizielle Start werde regionalisiert in Form von 8 Wahlauftakten in den Bezirken erfolgen.