VP-Benger für rasche Regierungsbildung

Benger begrüßt raschen Eintritt in Koalitionsverhandlungen. Weg der Veränderung muss Österreich wieder an die Spitze bringen. Regierung wird an Taten gemessen.

Klagenfurt, 24. Oktober 2017; Kärntens VP-Chef Christian Benger begrüßt Koalitionsverhandlungen mit der FPÖ. Diese gab heute Parteiobmann Sebastian Kurz bekannt. „Wir brauchen eine stabile mutige Regierung, damit Österreich wieder an die Spitze kommt. Nur wer zu Reformen bereit ist, kann in einer nächsten Regierung sein und diese wird an ihren Taten gemessen werden. Die SPÖ hat sich selbst herausgenommen und steht nach eigenen Angeben gegen Veränderung, gegen Reformen und für Stillstand“, fasst Benger zusammen. Für ihn, Benger, habe Kurz einen Weg eingeschlagen, der den Staat wieder an die Spitze in Europa bringen kann und der vielversprechend für eine neue Politik im Land ist.
Nur eine stabile und umsetzungsstarke Regierung kann die dringend nötige Veränderung in Österreich weiterbringen. „Das haben die Menschen gewählt. Und wer ein Schreckgespenst Schwarz-Blau zeichnet, sollte sich erinnern, warum überhaupt gewählt wurde: Weil mit der SPÖ kein einziger Reformschritt zu setzen war“, erinnert Benger.
Die Grundausrichtung der Volkspartei liege klar am Tisch. „An einem vereinten Europa und dem Bekenntnis dazu führt kein Weg vorbei. Veränderungen, die den Unternehmen wieder Luft zum Atmen geben, die den Menschen, die täglich arbeiten gehen, wieder mehr in der Tasche lassen und ein Durchforsten des Auflagendschungels haben Priorität“, so Benger.