VP-Benger: Kärntner VP gratuliert Jürgen Mandl zum neuen WB-Obmann

Landesversammlung Wirtschaftsbund: Franz Pacher geht, Jürgen Mandl kommt. VP dankt Pacher für unermüdlichen Einsatz im Sinne der Unternehmer
Klagenfurt (OTS) – Im Zuge der Landesgruppenversammlung des Kärntner Wirtschaftsbundes kam es heute, Samstag, zur Wahl des neuen Wirtschaftsbundobmannes.

Jürgen Mandl wurde mit 98,8 % zum neuen Obmann des Wirtschaftsbundes in Kärnten gewählt. „Ich gratuliere Jürgen Mandl sehr herzlich. Besser könnte das Motto heute nicht lauten, denn Jürgen Mandl wird den Wirtschaftsbund in die Zukunft lotsen“, so Benger. Die Einladung zur Versammlung stand unter dem Titel „Wir lotsen Kärnten in die Zukunft“. Die Versammlung fand in der Postgarage „Makerspace“ statt. Die Stellvertreter Mandls sind: Sylvia Gstättner (Unternehmerin, Obfrau Frau in der Wirtschaft), Eva-Maria Puschan (Unternehmerin, Junge Wirtschaft Villach), Robert Kanduth (Unternehmer), Josef Petritsch (Hotelier), Sebastian Schuschnig (Rechtsanwaltsanwärter). Kassier ist Max Habenicht (Unternehmer).
Benger sehe im Wirtschaftsbund eine starke Stimme für die Unternehmer. „Der Wirtschafbund vereint den direkten Draht zum Unternehmer mit der direkten Verbindung zur Politik. Wir brauchen eine unternehmerfreundliche Grundeinstellung, denn nur die Betriebe schaffen die Arbeitsplätze, Einkommen und damit Wohlstand“, so Benger.

Kampf gegen Bürokratie
Mit Jürgen Mandl sei sichergestellt, dass der Kampf gegen unternehmerische Hürden, gegen die Bürokratie, die Kontrollflut und den Auflagendschungel niemals ruhen wird. Mit Jürgen Mandl haben die Unternehmer einen verlässlichen Verbündeten in Kärnten, der sich für die lokale und regionale Wirtschaft und den Standort Österreich mit viel Engagement und Motivation einsetzt „Die Unternehmer müssen wissen, dass sie nicht alleine gelassen werden, die Parteien müssen sicher sein, dass eine starke Vertretung für die Wirtschaft ein Auge auf sie hat. Jürgen Mandl wird beides machen“, hält Benger fest.

Er, Benger, werde jedenfalls alles dazu tun, die Anliegen der Wirtschaft auch weiterhin ernst zu nehmen. „Ich bin ein Partner, wenn es um die Arbeitszeitflexibilisierung geht, wenn Unternehmensgründungen erleichtert werden, wenn es um die Ankurbelung von Investitionen geht. Ich bin auch ein Partner, wenn es darum geht, neue Steuern zu verhindern“, sagt Benger in seiner Funktion als Wirtschaftslandesrat.
Als Parteiobmann dankte Benger Franz Pacher, der 17 Jahre lang Obmann des Kärntner Wirtschaftsbundes war. Von 1999 bis 2015 war Pacher auch Wirtschaftskammer-Präsident in Kärnten. „Unnachgiebig und immer den Unternehmer im Fokus, hat Franz Pacher in seiner Amtszeit verhandelt. Wir alle kennen seine Hartnäckigkeit, sie war immer sachlich und lösungsorientiert“, so Benger.
Wohl die schwierigste Aufgabe, die Pacher zu leisten hatte, war die Kammer-Reform selbst. Aber Pacher habe, so Benger, die Interessenvertretung zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen gemacht. Das WIFI-Technikzentrum, Silicon Wifi, das Test- und Ausbildungszentrum, seien Beispiele für den Weitblick Pachers.