VP-Benger: Starkes Zeichen der Kärntner Volkspartei

Kärnten innerhalb aller Bundesländer den höchsten VP-Zugewinn. Alle 132 Gemeinden legen zu. Stimmen in Klagenfurt, Villach und Wolfsberg verdoppelt. 3 Mandate, Grundmandat im Wahlkreis Ost möglich

Klagenfurt, 16. Oktober 2017; Diese Nationalratswahl beschert der neuen Volkspartei einen historischen Sieg. Aber nicht nur die Liste Kurz auf Bundesebene kann sich über diesen Wahlerfolg und den Platz 1 freuen. Auch Kärnten hat mit Spitzenkandidatin Elli Köstinger ein hervorragendes Ergebnis geliefert. „Kärnten setzt mit diesem Wahlergebnis ein starkes Zeichen. Wir haben mit 11,42 % das größte VP-Plus aller Bundesländer. Wir haben Städte, in denen wir die Stimmen verdoppeln konnten und wir haben in allen 132 Gemeinden Zugewinne“, fasst Parteichef Christian Benger heute zusammen.
Damit gehe Bengers größter Wunsch für diese Nationalratswahl in Erfüllung. „3 Mandate waren das Ziel, 3 Mandaten haben wir erreicht. Ob sich eines davon als Grundmandat im Wahlkreis Ost ausgehen wird, werden die Wahlkarten zeigen“, so Benger.

Konkret bedeutet das Ergebnis für die Kärntner Volkspartei 78.027 Stimmen ohne Wahlkarten. 50.000 Wahlkarten müssen noch ausgezählt werden. Zum Vergleich: Bei der letzten Gemeinderatswahl erreichte die VP Kärnten ein sensationelles Ergebnis mit über 82.000 Stimmen.

Stark in den Ballungszentren
Vor allem die Ergebnisse in den Ballungszentren zeigen laut Benger, was für die Volkspartei in Kärnten möglich ist. Die VP-Stimmen in Klagenfurt (+6.674 Stimmen), Villach (+3.763 Stimmen) und Wolfsberg wurden verdoppelt. Der Bezirk Hermagor ist nach wie vor VP-dominiert: mit 35,8 % ist die Volkspartei stärkste Partei. Der Zugewinn im Bezirk Hermagor beträgt 6,5 %. In allen Städten reichen die Zugewinne von mindestens + 6,7 % bis +14 %!

„Unsere Funktionäre in den Gemeinden haben gekämpft bis zum Schluss. Wir verzeichnen in allen 132 Gemeinden Zugewinne!“, weist Benger hin. Die Gemeinde Lesachtal bliebt auf gewohnt hohem Niveau von 60 %, Weißensee kann 48 % Kurz-Wähler vorweisen, Berg im Drautal 46,5 %. In der Heimatgemeinde von LR Benger wurden 8,6 % gewonnen, dort machen die VP-Stimmen 32,6 % aus.
Zu den stärksten Gewinnern zählen die Gemeinden Flattach (+19,5 %), Maria Wörth (+17,4 %), Krumpendorf (+16,7%) und Bad Kleinkirchheim mit +16 %.

Danke an alle Beteiligten
Für den Einsatz und das Engagement aller Funktionärinnen und Funktionäre, aller Freiwilligen und aller Mitarbeiter auf Bundes- und auf Lande-Bezirks- und Gemeindeebene bedankt sich Christian Benger sehr herzlich. „Ohne die Überzeugung, unserer Funktionäre, Ehrenamtlichen und Mitarbeiter ist ein Wahlerfolg nicht möglich. Sie sind die Helden dieses Wahlkampfs!“, so Benger.

Jetzt gehe der Wahlkampf nahtlos über in den Landtagswahlkampf. Die Volkspartei in Kärnten war für vorgezogene Landtagswahlen eingetreten, um die Dauer des Wahlkampfes für das Bundesland zu verkürzen. „Die SPÖ hat die Verkürzung des Wahlkampfes leider verhindert“, erinnert Benger.
Für die Volkspartei seien die Themen klar: Stärkung des ländlichen Raumes mit seinen Familienbetrieben und die Sicherheit. Die Listen sind ebenso beschlossen. Jetzt gelte es den Schwung und die Motivation zu nützen, um auch bei der Landtagswahl in Kärnten mit einem Stimmenzuwachs durchs Ziel zu gehen. „Wir haben die Proporzregierung abgeschafft. Die Volkspartei als Verfechter von Reformen und einem enkeltauglichem Land muss in der nächsten Regierung vertreten sein. Dafür kämpfen wir“, sagt Benger.