Generationswechsel in der Jungen Volkspartei Kärnten

Julian Geier ist neuer geschäftsführender Obmann der Jungen Volkspartei Kärnten. Er folgt auf Sebastian Schuschnig, der nach sieben Jahren das Ruder kürzlich übergeben hat.

KLAGENFURT. „Mit Julian Geier habe ich einen äußerst talentierten Nachfolger gefunden, dem ich die Junge ÖVP zwar wehmütig, aber ruhigen Gewissens in fähige Hände übergeben kann. Die Junge ÖVP war und ist wie eine Familie für mich und ich freue mich nun auf neue bevorstehende Aufgaben. Ich wünsche Julian und seinem Team alles Gute und werde allen bei Bedarf jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen.“, resümiert Sebastian Schuschnig, der sich nun voll seinem Beruf in der Anwaltei widmet.
Vom Landesvorstand wurde Julian Geier zum geschäftsführenden Obmann gewählt. „Die Junge Volkspartei war seit jeher Vorreiter für neue Wege. Vielen Dank Sebastian, für deinen Einsatz in den letzten Jahren, vielen Dank, dass du dich für unsere Anliegen eingesetzt hast! Denn wer, wenn nicht wir, kann aufzeigen, wo es Nachholbedarf gibt? Wir sind die Zukunft und genau für die wollen wir uns einsetzen.“ Geier ist 23 Jahre alt und studiert Geschichte an der Alpen Adria Universität, sowie Jus an der Johannes-Kepler-Universität. Seine Laufbahn begann in der Schülerunion von wo er weiter in die JVP ging. Seit nunmehr acht Jahren engagiert er sich in den unterschiedlichsten Gremien, so war er die letzten Jahre Landesobmann Stellvertreter sowie Obmann der Klagenfurter JVP.
Nach der Landesvorstandssitzung wurde gemeinsam mit 150 Funktionären und Gästen die Übergabe in festlichem Rahmen zelebriert. Mit dabei war auch der Generalsekretär und designierte Bundesobmann Stefan Schnöll.

Foto: (c) Jannach