Köstinger wird Spitzenkandidatin für die neue Volkspartei in Kärnten

Landesparteivorstand beschloss Kandidaten-Listen für Nationalratswahl und Landtagswahl. Kärnten verzichtet auf Vorzugsstimmen-Hürde: Eine Stimme ist ein Wahlpunkt

Klagenfurt (11.08.2017) – Der Landesparteivorstand der Kärntner Volkspartei hat heute, Freitag, die Listen für die Nationalratswahl im Herbst und die Landtagswahl im März 2018 beraten und beschlossen. Parteiobmann Christian Benger präsentierte die Kandidatinnen und Kandidaten für die Nationalratswahl in der anschließenden Pressekonferenz. Elisabeth Köstinger, Generalsekretärin der neuen Volkspartei, wird Spitzenkandidatin für die Nationalratswahlen in Kärnten. Sie führt die Landesliste vor Gabriel Obernosterer, Angelika Kuss-Bergner und Peter Weidinger an. Umgesetzt wurde für beide Wahlen das sogenannte Reißverschluss-Prinzip, was bedeutet, dass 50 % der Kärntner Listenplätze von Frauen besetzt sind. Ebenso umgesetzt wird das Vorzugstimmenmodell, das Kärnten schon 2012 implementiert hat. „Damit entscheiden ausschließlich die Wählerinnen und Wähler und nicht Gremien, wie hoch der Frauenanteil der Volkspartei in einem künftigen Nationalrat ist“, weist Parteiobmann Christian Benger hin.

Köstinger: „Wir wollen Kärnten nach vorne bringen“

Generalsekretärin Elli Köstinger wurde als Listenerste vom Parteivorstand beschlossen. Für die 38-jährige ist die Nominierung eine große Ehre: „Kärnten ist trotz meiner Engagements in Brüssel, Straßburg und Wien immer mein Lebensmittelpunkt. Ich weiß um die Herausforderungen in meiner Heimat und was die Menschen bewegt. Mit Sebastian Kurz und unserer neuen Bewegung wollen wir einen neuen Stil in der Politik etablieren und die Volkspartei öffnen – das ist auch mein Ziel für Kärnten. Wir wollen Kärnten nach vorne bringen und ich will eine starke Stimme für die Kärntner Anliegen in Wien sein“, verspricht Köstinger.

Die Spitzenkandidatin hat sich als Ziel gesetzt, den Wirtschaftsstandort Kärnten langfristig stärken, indem Betriebe entlastet, bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Den Abwanderungstendenzen aus Kärnten möchte Köstinger durch eine „offensive Politik für den ländlichen Raum“ entgegenwirken. Für die bäuerlichen Familienbetriebe will die Nummer 1 auf der Landesliste zukunftsfähige Rahmenbedingungen und mehr Wertschöpfung auf den Märkten durchsetzen. Die Zukunft Kärntens sieht Köstinger zudem in einem starken Europa, das den Bürgern dient ohne sie zu bevormunden.

Für Benger gehe damit eine profilierte Sachpolitikerin in die Wahl, die über die nötige Erfahrung verfügt. „Ich bin stolz als Parteiobmann, ein engagiertes Team mit einer Frau an der Spitze präsentieren zu können. Kärnten wird mit voller Kraft Sebastian Kurz unterstützen. Dafür können wir ein Team der Besten präsentieren, das entsprechend der breiten Bewegung auch die Vielfalt und Breite der Kärntner Bevölkerung widerspiegelt“, sagt Benger bei der Pressekonferenz.

Auf Platz 2 rangiert Hotelier und Touristiker Gabriel Obernosterer

Die Kärntner Volkspartei setzt auf bewährte und erfahrene Kräfte: An zweiter Stelle kandidiert Gabriel Obernosterer. Der Hotelier und Touristiker ist seit 2006 Abgeordneter im Österreichischen Parlament und als ausgesprochener Politprofi bekannt. Mit Obernosterer verfüge die ÖVP Kärnten laut Benger über einen Kandidaten der Extraklasse. Er sei ein erfolgreicher Unternehmer, der es verstehe anzupacken, etwas weiterbringe und bekannt sei für seinen Klartext.

An dritter Stelle kandidiert die Volksschullehrerin Angelika Kuss-Bergner. Sie ist Mitglied des ÖAAB Bezirksvorstandes und des Landesparteivorstandes. Der Villacher Jurist Peter Weidinger (Platz 4 auf der Landesliste) kümmert sich als Stadtrat um die Förderung der Innenstadt und um sicheres Wohnen.

Das Ziel für die Nationalratswahl ist laut Landesparteiobmann Christian Benger klar: „Wir wollen an Stärke zulegen und Mandate gewinnen. Wir sind nach vorne unterwegs und mit Sebastian Kurz will die neue Volkspartei Nummer eins in Österreich werden!“ Benger ist überzeugt: „Mit dieser Landesliste und Elisabeth Köstinger an der Spitze haben wir heute ein starkes Team mit starken Frauen präsentiert. Köstinger ist eine tolle Spitzenkandidatin für die Volkspartei in Kärnten, weil sie wie keine andere Politikerin die Liebe zur Heimat mit der Überzeugung für Europa verknüpft. Mit ihrem politischen Weitblick und ihrer Begeisterungsfähigkeit wird sie zusammen mit dem Team viel für die Menschen in Kärnten und die Volkspartei erreichen. Wir wollen an Stärke und Mandaten gewinnen. Das Top-Ziel wäre, drei Mandate zu erreichen.“

Auch die Liste für die Landtagswahl im März 2018 hat der Parteivorstand der Kärntner Volkspartei heute, Freitag, beschlossen. Die Präsentation der Kandidaten erfolgt jedoch zu einem späteren Zeitpunkt. „Priorität hat jetzt der volle Einsatz für Sebastian Kurz. Wir sind nun bestens aufgestellt und bereit, die Menschen davon zu überzeugen, dass es nur eine Bewegung gibt, wenn Österreich wieder in Spitzenfeld rücken sollte“, so Benger.

Hier der Link zu den Kärntner Kandidaten/Innen für die Nationalratswahl 2017 >>