NR Gabriel Obernosterer: Tourismus blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

ÖVP-Tourismussprecher erfreut über positiven Bericht über die Lage der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Wien (30.05.2017) – Obwohl es für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft nicht immer einfach war, kann diese Branche auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurückblicken. Dies wird auch durch einen neuerlichen Rekordwert bei Gästen und Nächtigungen belegt: So haben sich im Vorjahr 41,5 Millionen Personen für einen Urlaub in Österreich entschieden und damit knapp 141 Millionen Nächtigungen generiert, was einem Plus von 4,2 Prozent entspricht, begrüßte heute, Dienstag, ÖVP-Tourismussprecher Abg. Gabriel Obernosterer den positiven Bericht über die Lage der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Sitzung des Tourismusausschusses. Obernosterer verwies zudem auf die gestern vorgestellte Statistik, wonach die heurige Wintersaison Höchstwerte bei den Nächtigungen verzeichnen konnte. Von November 2016 bis April 2017 wurden in Österreich nach vorläufigen Daten 68,57 Millionen Nächtigungen gezählt, ein leichtes Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum davor. Damit wurde der bisherige Höchstwert um rund 60.000 Nächtigungen übertroffen.

Neben dem guten Abschneiden bei Gästen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden konnten im Tourismusbericht deutliche Zuwächse aus Tschechien und Ungarn sowie aus Fernmärkten wie China verzeichnet werden, zeigte sich Obernosterer zufrieden. Ein besonderes Augenmerk gelte der Entwicklung des russischen Markts. Nachdem es seit 2014 deutliche Rückgänge bei den Übernachtungszahlen gab, zeichnet sich nun ab Oktober 2016 wieder eine leichte Trendwende ab. Große Erwartungen verbindet der Bericht in diesem Zusammenhang mit dem Tourismusjahr Österreich-Russland 2017, das einen Rahmen bieten soll, um Destinationen, Unternehmen und Expert/innen zusammenzubringen und neue Impulse zu setzen. So findet beispielsweise am 13. Juli ein Reise- und Kulturworkshop in Moskau statt.

Positiv hat sich 2016 auch die Investitionsbereitschaft im Tourismus entwickelt. Vergleicht man die ÖHT-Statistiken für das Wirtschaftsjahr 2016 mit dem Vorjahr, so zeigen sich massive Steigerungen der bei der ÖHT (Österreichische Hotel- und Tourismusbank) eingereichten Förderungsansuchen (plus 28,9 Prozent), der positiven Erledigungen von Anträgen (plus 40,6 Prozent) sowie des geförderten Gesamtinvestitionsvolumens (plus 63,4 Prozent). Und in Kärnten werde beispielsweise dreimal so viel investiert wie in den letzten Jahren, so der Kärntner Abgeordnete weiter.

Die Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Tourismus bleibt weiterhin vorrangiges Anliegen. „Es gilt, den Tourismus auch über 2020 hinaus zukunftsfit zu machen“, so Obernosterer abschließend.